Wort des Monats Juli 2015: Zoff

„Zoff“ leitet sich aus dem hebräischen Substantiv „Sof“ her – mit der Bedeutung („Ende“, „Schluss“), die auch im Jiddischen üblich ist, wobei dort aus dem Gaunervokabular oft die Nuance „Schluss der Untersuchung“ mitschwingt.

Die hebräischen Lettern „Sin“ und „Samech“ werden im Jiddischen wortanlautend vereinzelt statt als Reibelaut „s“ auch als Affrikate „ts“ artikuliert. Bei „Zoff“ und „Sof“ entwickelten sich die Varianten auch semantisch auseinander. Während „Sof“ die quellsprachliche Bedeutung „Ende“ behielt, wurde „Zoff“ in der Umgangssprache der Christen ausschließlich in seiner metonymischen Bedeutung „Streit“ verwendet. Der Bedeutungswandel im Deutschen wird auf den jiddischen Ausdruck „mieser soff“ („böses Ende“) zurückgeführt.

(E?)(L?) http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/22472
Vgl. Christoph Gutknecht: „Bloß keinen Zoff! Wie das hebräischstämmig Wort vom jiddischen Gaunervokabular Eingang in unseren Wortschatz fand“, in: Jüdische Allgemeine, 70. Jg., Nr. 24, vom 11.6.2015, S. 17.