Archiv für den Monat: Februar 2016

Gauner, Großkotz, kesse Lola – deutsch-jiddische Wortgeschichten

Schlamassel, Pustekuchen, Saure-Gurken-Zeit – etliche deutsche Begriffe und Redensarten stammen ursprünglich aus dem Jiddischen. In 64 vergnüglichen Wortgeschichten erklärt der Sprachexperte Christoph Gutknecht, woher Begriffe wie Pleite, Großkotz oder Mammon kommen und was sie ursprünglich bedeutet haben. Dabei zeigt sich, dass das jiddische Sprachgut über die Einfallstore Berlin und Wien ins Deutsche gelangte und das Deutsche um viele Ausdrücke bereichert hat.

Gauner, Großkotz, kesse Lola

Gutknecht: Gauner, Grosskotz, kesse Lola, Berlin: Bebra Verlag, 2016, 256 S., 12,95 €.

Gutknecht: Gauner, Grosskotz, kesse Lola, Berlin: Bebra Verlag, 2016, 256 S., 14 €.

 

 

Wort des Monats Februar 2016: Geschmus

„Geschmus“ stammt aus dem Jiddischen. Mit „Liebkosungen“, für die man es auf Deutsch verwendet, hat der Begriff ursprünglich nichts zu tun. Das hebräische „schemuá“ heißt „Gerücht“ oder „Geschwätz“. Auf Jiddisch steht das Verb „schmusen“ für „freundschaftliche, vertrauensvolle Plauderei“.

(E?)(L?) http://www.bebraverlag.de/
Vgl. dazu Christoph Gutknecht: Gauner, Großkotz, kesse Lola: Deutsch-jiddische Wortgeschichten. Berlin 2016: be.bra verlag.

(E?)(L?) http://www.bebraverlag.de/verzeichnis/titel/702-gauner-grosskotz-kesse-lola.html
(E?)(L?) http://www.bebraverlag.de/images/Vorschau/Vorschau_Fj2016_Ansicht-gesamt.pdf