Archiv für den Monat: Oktober 2014

Wort des Monats November 2014: Nebbich

„Nebbich“ ist einer der schillerndsten jiddischen Begriffe. Woher stammt er und was bedeutet er? Alfred Klepsch (Westjiddisches Wörterbuch, 2004) optiert für die Rückführung auf das althochdeutsche „ni eo wiht“ beziehungsweise das mittelhochdeutsches „niwiht“ (für „nichts“). Avé-Lallemant leitet „nebbich“ / „newich“ von der böhmischen Affirmativpartikel „nybrz“ ab, zur Betonung des Ausdrucks im Sinne von „ja“, „fürwahr“, „wirklich“; „nebbich“ diene im Jüdischdeutschen gewöhnlich als verstärkender Ausdruck des Bedauerns und Mitleids: „er ist nebbich chole“ für „er ist leider krank“. Andere Linguisten deuten auf die polnische Interjektion “ nieboze“ (= „nicht Gott“) für „ach Gott!“; „armes Ding“; „leider“; „tut mir leid“. Der mehreren Wortarten angehörende Begriff tritt als Interjektion, als Adverb, selten als Adjektiv – oft aber als maskulines Substantiv auf. In dieser Form bezeichnet er „dummes Zeug“, meistens aber den „Versager“.

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/20467
Vgl. Christoph Gutknecht: »Nebbich e Wort: Woher stammt einer der schillerndsten jiddischen Begriffe? Und was bedeutet er?, in: Jüdische Allgemeine, 69. Jg., Nr. 42 (v. 15.10.2014), S.17.