Archiv für den Monat: Juli 2013

Wort des Monats Juli 2013: Knast

http://www.etymologie.info/~e/_e/_e-wwdmon.html

Die Etymologie für „Knast“ referiert Klepschs Westjiddisches Wörterbuch (2004): »Das lateinische Wort „census“ („Steuerschätzung“, „Volkszählung“) wird nach der Expansion des Römischen Reichs in den östlichen Mittelmeerraum ins Griechische als „kénsos“ entlehnt, danach, über dessen Vermittlung, auch ins Hebräische „qenas“ („Geldstrafe“).«

Das Jiddische übernahm zunächst das Substantiv. Als „Knass legen“ wurde dies dann aber, so Klepsch, »in einer spezifischen Bedeutung verwendet: Bei einer Verlobung wird eine Konventionalstrafe für das Nichtzustandekommen der Ehe ausgehandelt. Zur Bekräftigung der Gültigkeit des Vertrags wird ein Teller zerbrochen. „Knass legen“ bedeutet nun entweder Verlobung oder speziell das Zerbrechen des Tellers anlässlich derselben.«

Im Rotwelschen wurde „Knass“, das zunächst „Geldbuße“ bedeutete, erst auf alle Strafen, dann auf die „Gefängnisstrafe“ und das „Haftgebäude“ übertragen.

(E?)(L?) http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/16251
Vgl. Christoph Gutknecht: „Ab in den Knast: Von der jiddischen Verlobung zur deutschen Strafvollzugsanstalt“, in: Jüdische Allgemeine, 68. Jg., Nr. 25 (v. 20.6.2013), S.17.